Prophylaxe

Die Professionelle Zahnreinigung:

Prophylaxe

Als Patient kommt man mit der häuslichen Zahnpflege nicht gegen die hartnäckigen bakteriellen Zahnbeläge an.  Diese können Ursache für Gingivitis (Zahnfleischentzündung), Parodontitis (Zahnbetterkrankungen) und Karies sein.

Mit einer Professionellen Zahnreinigung durch speziell geschultes Personal kann man dem entgegen wirken. An dem Termin werden alle harten ( Verfärbungen durch Tee, Kaffee, Nikotin, Zahnstein) und weichen Beläge (Plaque) sowie Bakterien mit Spezialinstrumenten z.B. Ultraschallgerät und Pulverstrahlgerät entfernt. Die schwer erreichbaren Zahnzwischenräume und erreichbaren Zahnwurzeloberflächen werden gereinigt. Vor der Zahnreinigung kann ein Anfärben der Zähne (Zahnbelag wird sichtbar gemacht) sinnvoll sein. So kann der Patient mit einem Spiegel selbst einmal den Zahnbelag sehen und weiß wo seine „Problemstellen“ sind. Die Prophylaxeassistentin bespricht das Ergebnis dann mit dem Patienten. Mit Zahnseide, Polierbürsten und Polierpasten werden die weichen Beläge entfernt,die Zahnzwischenräume gereinigt und die Zahnoberfläche geglättet. Es folgt eine Fluoridierung mit einem Gel oder Lack. So sind die Zähne vor den Säureangriffen der Bakterien im Mund geschützt. Zum Schluss berät die Prophylaxeassistentin den Patienten individuell über die richtige Zahnpflege zu Hause ( welche Zahnbürste,Zahncreme, Fluoridierung). Die richtige Putztechnik wird dem Patienten am Modell gezeigt. und es wird über eine zahnfreundliche Ernährung gesprochen. Natürlich werden auch Fragen des Patienten beantwortet. Idealerweise sollte eine Zahnreinigung zweimal im Jahr durchgeführt werden. Eventuell sind andere Zeitintervalle je nach Erkrankungsrisiko notwendig. Die Behandlung kann bis zu 60 Minuten dauern.

Die Parodontitis- Nachbehandlung (Recall):

Patienten die eine Erkrankung des Zahnhalteapparates (Parodontitis) haben sollten nach der eigentlichen Parodontitisbehandlung (Reinigung der Zahnfleischtaschen durch den Zahnarzt) in einen Recall gehen. Diese Patienten kommen je nach Schwere der Erkrankung alle 3-6 Monate zur Zahnreinigung (s.o.) und Messen der Zahnfleischtaschen. Dies ist sehr wichtig, da die Parodontitis eine chronische Erkrankung ist. Durch die engmaschige Kontrolle kann der Krankheitsverlauf kontrolliert werden und gegebenenfalls die Nachreinigung einiger Zahnfleischtaschen durch den Zahnarzt veranlasst werden. Die Behandlung dauert bis zu 60 Minuten.

Prophylaxe bei Kindern vom 6. bis zum 18. Lebensjahr:

Individualprohylaxe:

Dies ist ein Termin um zur Zahnpflege zu motivieren und aufzuklären um Karies und Zahnfleischerkrankungen zu vermeiden. Um dem Kind den Zahnbelag zu zeigen wird mit einer Färbeflüssigkeit dieser sichtbar gemacht. Die Prophylaxeassistentin zeigt das Ergebnis im Spiegel und bespricht dies mit dem Kind und ggf. mit den Eltern. So wird dem Kind der Zustand der Mundgesundheit veranschaulicht. Es folgt die Aufklärung und Beratung über die Zahnreinigung zu Hause mit einer altersgerechten Putztechnik, Zahncreme, geeigneten Fluoridierungsmöglichkeiten, zahnfreundliche Ernährung, Entstehung von Karies und Zahnfleischentzündungen. Danach folgt ein Putztraining. Unter Anleitung der Prophylaxeassistentin wird die vorher am Modell demonstrierte Putztechnik nun praktisch vor dem Spiegel geübt. Im Anschluss werden die Zähne mit einem Gel oder Lack fluoridiert um den Zahnschmelz zu stärken. Natürlich wird auch auf Fragen des Kindes und ggf. der Eltern eingegangen. Die Behandlung dauert ca. 30 Minuten.

Fissurenversiegelung:s/strong>

Die Backenzähne haben oft eine zerklüftete Oberfläche und sind somit besonders kariesanfällig. In diesen Rillen (Fissuren) setzen sich die Bakterien ab und können oft mit der Zahnbürste nicht komplett entfernt werden. Um Kariesentstehung zu vermeiden sollte man diese Vertiefungen mit einer Versiegelung auffüllen. Dies geschieht mit einem speziellen Kunststoff nach der Reinigung, Vorbereitung und Trocknung der Zahnoberfläche. Der Versiegelungskunststoff wird nach dem Auftragen mit einer speziellen Lampe ausgehärtet. Nach der Kontrolle der Versiegelung folgt eine Fluoridierung des Zahnes mit Gel oder Lack.

Twinkle- Zahnschmucksteine:

Nach Reinigung und Vorbereitung des vorher vom Patienten ausgesuchten Zahnes (nicht auf Zahnersatz oder Füllungen möglich) wird der Schmuckstein mit Hilfe von einem Kunststoff auf den Zahn gesetzt. Nach dem Aushärten des Kunststoffes mit einer speziellen Lampe und Kontrolle wird der Zahn mit Gel oder Lack fluoridiert. Die Schmucksteine können ohne bleibenden Schaden vom Zahn wieder entfernt werden.